sind Gesteinsformationen die hier einen ganzen Küstenabschnitt im Baskenland zeichnen. Durch Kontinentalverschiebungen vor über 50 Mio. Jahren entstanden, ziehen sie sich bis ins Wasser und sind beeindruckend. Die schroffen Klippen, die Berge, die tosende See und die salzige Luft, machen das alles unheimlich kraftvoll.

Mal sehen, ob es hilft. Ich bin heute zwei Orte weiter gekommen, allerdings halb gewandert/ halb den Bus genommen. Die Beine konnten sich erholen und sind morgen hoffentlich fit. Zumaia und Deba, da bin ich jetzt, sind die beiden Orte. Nicht so lohnenswert, etwas spartanisch von der Optik. Die Region wirkt etwas einfacher, geprägt von der kleinen Werftindustrie. Angeblich waren das mal Walfänger? Ich habe so große Fische aber nicht mehr gesehen. Irgendetwas Heiliges muß aber hier gewesen sein, sonst läge der Ort wohl nicht am Jacobsweg 🤔. Google weiß Bescheid! Später!!!

Die Pension ist ebenfalls einfach, aber ich hab‘ ja mein Bettinlay gegen die nette Wolldecke😫

Morgen geht es ins Landesinnere, die Etappen sind nicht zu lang. Ich nehme mir Zeit, dabei geht’s mir dann besser! Alles andere Überraschung😉!

Ich sende liebe Grüße an Euch alle und melde mich morgen wieder🙋🏽

%d Bloggern gefällt das: