+

5. Tag Gefühlt schon am Ziel

Nach dem komischen Start heute, hatte ich unterwegs manchmal ein bißchen Heimweh. Vorher war alles gut gelaufen, mir war nie mulmig und die anderen Pilger, aber auch die Spanier waren sehr freundlich , immer mit dem richtigen Gefühl für Abstand! Das mußte ich heute erstmal verdauen und ablaufen. Vielleicht war die gestrige Etappe mit 32 km zu anstrengend und die Nerven lagen blank😬.

Der Weg war heute nicht mehr so schwer und es ging flott von den Füßen, bis Mittags bin ich allein gelaufen und dann zusammen mit zwei Amerikanern. Vater und Sohn, sehr nett und unterhaltsam, haben mich sogar verstanden und waren manchmal wohl auch nachsichtig. Jungs,wenn ich dann 70 bin dürft Ihr mich auch begleiten😘. Das hat meinen Kopf wieder in Gang gebracht und der Weg war ganz schnell vorbei.

Ab jetzt sind die Unterkünfte besser, ich kann gut schlafen und im Hotel gibt’s Essen.

Und 4 Engländerinnen, die ich schon öfter getroffen habe, sind im gleichen Hotel. Ich kann jetzt nicht mehr soviel Englisch😉.

„Slepps on the sofa?!😆“

Werbeanzeigen

Hotelerlebnis

Heute war ein komischer Tag. Als ich gestern im Hotel ankam dachte ich, naja irgendwie eher ein LKW Motel. Peregrinos hatte ich nur wenige gesehen. Noch schlimmer wurde es, als der Wirt mir dann noch Massagen anbot😵. Er war wohl einfach freundlich( ich habe gerne verneint/ Oh Gott), aber das Schlimmste war das Zimmer . Zwar sauber, aber irgendwie standen die auf blumige Lufterfrischer in jeder Steckdose. Die ganze Bettwäsche stank danach und ich mußte die ganze Nacht das Fenster auflassen, bei ca. 8 Grad! Habe also meinen Jogging angezogen und mein eigenes Bettinlay ausgepackt! Kurz und gut , die Nacht war kurz, schlecht und um 6.30 trat ich die Bettflucht an. Dazu muß ich sagen, es wird hier gerade mal um 7.30 heller!

Der frühe Vogel😩

+

4.Tag Bis irgendwo

Irgendwann bin ich angekommen, nachdem morgens 5 km weniger waren, wegen Taxi, dauerte es von Etappenziel bis zum Hotel nochmal 2 km😓. Dafür war der Weg an sich heute landschaftlich am schönsten, bis jetzt. Wirklich viel Wald und ab und zu ein holländisches Ehepaar, das ein ähnliches Tempo hatte wie ich. Wir haben uns zwischendurch immer wieder mal überholt.Die Steigungen waren heute der Hammer, auch unbefestigt den Wald hoch, Crosstraining für die Beine. Immer schön von Wurzel zu Stein usw.!Jungs, das würde Euch auch Spaß machen!Es ging bis 460 m hoch, von oben hat man eine tolle Aussicht. Habe mir heute Abend nur Brot, Käse und ein Bier gegönnt. Morgen geht’s weiter!

3.Tag Bis Betanzos

image

Ein ganz entspannter Tag, gut geschlafen, gefrühstückt und mal langsam los! Morgens 9 km, nachmittags 10. Wegen Regen bin ich lieber nicht durch den dunklen Wald😟, sondern lieber mit Google ans Ziel gewandert, an der Landstraße, bis ich mittags wieder am Meer war, mit Wetter wie auf Sylt. In den Bergen vorher Tiefnebel und dann Regen mit ordentlich steifer Brise. Habe dann auf einer überdachten Bank Rast gemacht und mich wieder auf den eigentlichen Weg begeben, Muschelsuchen verbraucht nicht soviel Akku.Bin dann bei besserem Wetter, durch Waldgebiete, kleine galizische Dörfer gelaufen bis ich nachmittags dann in dieser kleinen alten Stadt ankam. Die dürfen hier alle kein Archilles haben, weil die Straßen gehen hier alle steil. Irre! Ach ja und verlaufen habe ich mich trotz der Technik einmal kurz.

+

Schönste Füße😵

An den Anblick muß ich mich gewöhnen, die fühlen sich an wie nach einem mindestens Halbmarathon. Die Teile darüber auch, ich nehme nicht so gern die Treppe. Laufen geht aber, Bergauf besser als bergab! Es sind hier locker mal 12%, mehr können Füße nicht klappen. Nichts für Papa’s Fuß, Ballen , Archilles und Knie. Aber da die meisten Wanderer Ü50 sind, ist wohl von allem etwas dabei😜

Foto’s

+

2.Tag  Ich glaub mich tritt ein Pferd/ Am Ende des Strandes über die Brücke liegt Pontedeume/ Wie ich jetzt weiß, noch vor den Steigungen

Bin heute früh um 8.30 los, habe erstmal einen Café con leche getrunken, Frühstück! Habe bis Mittags immer mal Wanderer getroffen, auf der Suche nach dem richtigen Weg! Jetzt kann ich schon ganz gut ohne Navi laufen, Muschelsucher! Ab Mittags war der Weg wie ausgestorben, man sieht auch kaum Spanier, die halten lange 😴. Der Weg heute war mit 29 km ein bißchen lang. Ging auch viel auf und ab! Morgen wirds besser! Ach ja , mitten auf dem Weg stand plötzlich ein Pferd im Weg, an langer Leine, aber niemand dabei. Ist aber zur Seite gegangen. 

+

1.Tag Ferrol, schon gut KO

Bin als erstes ins Hotel, habe mich etwas ausgeruht. Es ist einfach, sauber und man spricht etwas Deutsch. Die Spanier sind alle total freundlich und jetzt gegen Abend gehen alle nochmal raus, mit Kind und Hund. Habe mir diese schöne Hafenstadt bei bestem Wetter angesehen, Füße sind schon etwas platt! Jetzt geht’s ins Hotel, habe mir was zu essen geholt und mach es mir jetzt gemütlich.

Foto’s

+

Nu bin ich los….

So meine Liebsten, ich bin heute morgen gut losgekommen und in Bremen einigermaßen pünktlich gestartet. Jetzt sitze ich in Frankfurt, habe gerade gefrühstückt und warte jetzt auf den nächsten Flieger, der um 10.00 abheben soll!

Ich hoffe das es klappt mit meinem kleinen Reisetagebuch, ist gar nicht so unkompliziert 😩.

Habe nicht so viel geübt😘

Für meine Liebsten

imageUnser großer Schatz ist mein Beschützer!

Ja nun bin ich denn mal wech….. ein paar Tage und werde mich mal überraschen lassen, was so in dieser Zeit alles auf mich zukommt.

Damit Ihr daran teilhaben könnt, werde ich versuchen eine Art Reisetagebuch zu schreiben

Ihr könnt dann selber gucken, ob es was Neues gibt oder nicht.

Ach und das wichtigste, ich liebe Euch alle sehr  und freue mich jetzt schon , wenn ich wieder da bin. Im Herzen seit Ihr alle bei mir!

%d Bloggern gefällt das: